Der TuS ist bereit

Handball-Drittligist TuS Wermelskirchen gewinnt erneut das Vorbereitungsturnier um den Hummel-Cup. Allerdings hatten viele Teams Personalprobleme, darunter auch der HC Wermelskirchen.

Wie bereits im vorigen Jahr gewannen die Drittliga-Handballer des TuS Wermelskirchen das Vorbereitungsturnier um den Hummel-Cup. Im Finale setzte sich das Team um TuS-Spielertrainer Lars Hepp gegen den westfälischen Oberliga-Spitzenreiter VfL Gladbeck mit 18:14 durch. Dritter wurde Süd-Drittligist HV Vallendar, der den Mittelrhein-Oberligisten Pulheimer SC mit 22:21 schlug.

"Das waren gute Tests auf gutem Niveau", meinte Hepp, der sich und sein Team für die kommenden Aufgaben gewappnet sieht. Und die lassen nicht lange auf sich warten. Bereits morgen steht in der Schwanenhalle die Nachholpartie gegen den SC Bayer 05 Uerdingen an. Dann, so hofft Hepp, wird auch Robert Heinrichs, der aufgrund einer Blessur am Bein, die er sich beim Pokalspiel in Nordhemmern zugezogen hatte und deshalb beim Turnier geschont wurde, wieder mit von der Partie sein.

Wenngleich die Wermelskirchener aufgrund der schlechteren Tordifferenz "nur" als Gruppenzweiter ins Halbfinale einzogen, war der Coach zufrieden. "Wir konnten einiges ausprobieren und den Spielern, die sonst nicht so zum Zuge kommen, mehr Spielanteile geben", erläuterte Hepp, dessen Team gegen den späteren Finalgegner Gladbeck 16:16 spielte, gegen den TuS 82 Opladen (Oberliga Mittelrhein) mit 17:14 gewann und das Duell gegen die Bergischen Panther, die mit 0:6 Zählern Gruppenletzter wurden, deutlich mit 20:12 für sich entschied.

Erster HCW-Einsatz für Koch

Anders als geplant verlief das Turnier für den Verbandsligisten HC Wermelskirchen. Das Team von Trainerin Annekatrin Brzoskowski konnte nur mit einer Notbesetzung auflaufen. Einige Akteure befanden sich noch im Urlaub, andere waren beruflich verhindert oder mussten verletzungsbedingt passen, darunter Marcus Mangold, Enrico Lemke und Sharokh Rezaloo, die kurzfristig ausfielen. Dafür war erstmals Yannick Koch für den HCW im Einsatz. Der Mittelmann, der während der Saison vom Liga-Konkurrenten HSG Radevormwald/Herbeck nach Wermelskirchen wechselte, bekam sogleich ein Lob seiner Trainerin: "Yannick hat seine Sache gut gemacht." Trotz kleiner Besetzung sorgte der HCW für eine faustdicke Überraschung und schlug den Pulheimer SC mit 19:17.

Das Turnier in Zahlen

Gruppe A: 1. VfL Gladbeck, 2. TuS Wermelskirchen, 3. TuS 82 Opladen, 4. Bergische Panther.

Gruppe B: 1. HV Vallendar, 2. HSG Handball Lemgo II, 3. Pulheimer SC, 4. HC Wermelskirchen,

Halbfinale: TuS Vallendar 26:21, Gladbeck Pulheim 22:14.
Spiel um Platz drei: Pulheim Vallendar 21:22.
Endspiel: TuS Gladbeck 18:14.

Quelle: rp-online.de - MICHAEL IN'T ZANDT - 10.01.2011

 TuS gewinnt den Hummel-Cup

Manager Klaus Fischbach hatte den Nudelsalat "gezaubert". Der 1. Vorsitzende Norbert Galonska war für den Thunfischsalat zuständig gewesen. Und Anne Eisenkopf für ein buntes Salat-Ensemble. Nun ist beim Hummel-Cup des TuS Wermelskirchen beileibe nicht nur gegessen worden. Aber die Küchendienste des Trios verdeutlichen, dass bei einer zweitägigen Veranstaltung dieser Größenordnung alle mit anpacken müssen, um sie gestemmt zu bekommen.

Dabei waren längst nicht nur Fischbach, Galonska und Eisenkopf aktiv. 30 bis 40 Personen brachten sich ein, um letztlich den abschließenden Turnierstempel mit der Aufschrift "gelungen" benutzen zu können. Merke: Viele Köche verderben nicht immer den Brei.Dabei war das nicht selbstverständlich gewesen. Denn die Veranstaltung musste einige Rückschläge hinnehmen.

Wie die kurzfristige Absage des Drittligisten HSE Hamm, der keinen Torwart zur Verfügung hatte. Gut, dass Oberligist Pulheim (mit dem aus Hilgener Zeiten bekannten Trainer Kelvin Tacke) kurzfristig einsprang und das Feld komplettierte. Zudem hatte Verbandsligist HC Wermelskirchen massive Personalprobleme, brauchte die "Verstärkung" durch einen Akteur aus Vallendar, um eine komplette Mannschaft aufs Feld schicken zu können.

So strich man aus sportlichen Gründen gestern das Viertelfinale und die Platzierungsspiele, begann sofort mit dem Halbfinale. Nicht unerwartet setzten sich dabei der Gastgeber (26:21 gegen Vallendar) und Gladbeck (22:14) gegen Pulheim durch und trafen im Endspiel wie schon in der Vorrunde (16:16) aufeinander. Auch diesmal musste sich der TuS ordentlich ins Zeug legen, gewann schließlich mit 18:14, sodass die Hummel weiter durch Wermelskirchen summt.

"Die besten vier Teams haben sich durchgesetzt", fasste Fischbach das Geschehen zusammen. Wobei er für den Endspielgegner ein großes Kompliment parat hatte: "Gladbach hat als Oberligist sehr gut aufgespielt." Für den TuS beginnen nun die Wochen der Wahrheit - mit den Spielen gegen Uerdingen (am Dienstag) und in Hagen (am Freitag). Tobias Schwolow (Grippe) und Robert Heinrichs (verletzt) wurden geschont. Thomas Küster fehlte wegen beruflicher Verpflichtungen. Möglich, dass er auch in der Meisterschaft zweimal ersetzt werden muss. Trainer Lars Hepp: "Wir haben den nächsten kleinen Schritt nach vorne gemacht und uns intern auf die Rückrunde eingeschworen."

Und die anderen bergischen Teams? Bei den geplagten Panthern ist man zunächst einmal froh, dass Routinier Jörn Walpurges vorerst weiter macht. Wie lange? "Solange es nötig und sinnvoll ist", sagte Trainer Kai Müller vieldeutig. Abgänge gibt's nicht. Beim HCW rüstet man bereits für das Spiel des Jahres am Freitagabend am Schwanen. Dann kommt Nachbar Radevormwald/Herbeck. Dann will man komplett sein. Und auch Salat anbieten . . ?

Quelle: rga-online.de - Andreas Dach - 10.01.2011

 TuS-Turnier am Schwanen

Am Wochenende veranstaltet Handball-Drittligist TuS Wermelskirchen ein Vorbereitungsturnier. Acht Teams sind am Start. Mit von der Partie sind auch die Bergischen Panther und der HC Wermelskirchen.

Die Weihnachtspause war für die Drittliga-Handballer des TuS Wermelskirchen nur kurz. Seit Montag befindet sich das Team um Spielertrainer Lars Hepp wieder im Training, am Mittwoch stand im Rahmen der zweiten Runde des WHV-Pokals das erste Pflichtspiel auf dem Programm, dass der TuS beim Liga-Konkurrenten LIT Nordhemmern/Mindenerwald überraschend deutlich mit 36:23 gewann.

Am Wochenende stehen für die Wermelskirchener bereits die nächsten Termine im Kalender, wenn in der Schwanenhalle das Vorbereitungsturnier um den Hummel-Cup steigt.

"In Nordhemmern haben wir bereits einen guten Schritt nach vorne gemacht. Ich hoffe, dass uns der Spagat zwischen Belastung und Entspannung gelingt", erklärt der TuS-Coach, der dieses Turnier als wichtigen Bestandteil der Vorbereitung auf die kommenden Aufgaben in der Meisterschaft sieht. Und die lassen nicht lange auf sich warten. Bereits am kommenden Dienstag steht das Nachholspiel gegen den SC Bayer 05 Uerdingen an. Hepp: "Das genießt bei uns absolute Priorität."

Acht Teams werden morgen in zwei Gruppen die Platzierungen für die Zwischenrunde ausspielen. Einen Tag später stehen die Final- und Platzierungsspiele an. Die Gastgeber müssen sich dabei in ihrer Gruppe mit drei Oberligisten auseinandersetzen, die allesamt in den vorigen Jahren bereits Regionalliga-Luft schnupperten.

Erster Gegner ist der VfL Gladbeck, der mit nur einer Niederlage die Tabelle in der Oberliga Westfalen anführt. Direkt im Anschluss folgt die Partie gegen den TuS 82 Opladen (Fünfter Oberliga Mittelrhein), ehe es im letzten Vorrundenspiel zum Lokalduell mit den Bergischen Panthern kommt. In der anderen Gruppe spielen die beiden Drittligisten HSE Hamm (West) und HV Vallendar (Süd), die HSG Handball Lemgo II (Tabellenzweiter Oberliga Westfalen) und das Verbandsliga-Team des HC Wermelskirchen die Platzierungen aus.

Den Auftakt des Turniers bildet morgen um 12 Uhr die Partie zwischen den Bergischen Panthern und dem TuS 82 Opladen, ehe die Gastgeber um 12.40 Uhr ihr erstes Spiel bestreiten. Der HC Wermelskirchen steigt um 14.40 Uhr mit der Begegnung gegen HSE Hamm ins Turnier ein. Am Sonntag geht es dann um 10 Uhr mit der ersten Viertelfinalpaarung weiter.

Quelle: rp-online.de - MICHAEL IN'T ZANDT - 07.01.2011

 TuS veranstaltet Winterturnier

Der Termin steht, die Teilnehmer sind fix - schon jetzt also kann man sich auf das Wochenende des 8. und 9. Januar 2011 freuen. Dann richtet der TuS Wermelskirchen sein mittlerweile schon traditionelles Winterturnier aus. Quasi als Generalprobe vor der Fortsetzung der Meisterschaft, welche den Drittligisten am 14. Januar immerhin zum VfL Eintracht Hagen führt.

"Ich denke, wir können den Zuschauern attraktive Spiele anbieten", glaubt Trainer Lars Hepp. Acht Teams werden an beiden Tagen in zwei Gruppen um den Cup ringen, dessen Name in den nächsten Tagen bekanntgegeben werden soll. Was auch für den Zeitplan gilt.

Neben dem Gastgeber werden folgende Teams (von 3. Liga bis Verbandsliga) in der Schwanen-Halle ihre Aufwartung machen: HSE Hamm (3. Liga, West), HV Vallendar (3. Liga Süd), Bergische Panther (Oberliga Niederrhein), TuS Opladen (Oberliga Mittelrhein), VfL Gladbeck, HSG Handball Lemgo II (beide Oberliga Westfalen) und HC Wermelskirchen (Verbandsliga).

Ein ordentliches Feld, welches gewiss Appetit auf die Fortsetzung des Meisterschaftsbetriebs in den diversen Klassen machen wird. "Nur schade, dass die HG Remscheid nicht mitmachen wird", bedauert Hepp, der bis zuletzt versucht hatte, den Ortsnachbarn zum Mitmachen zu bewegen. Doch am Dienstag kam dann die endgültige Absage des Oberligisten.

Quelle: rga-online.de - Andreas Dach - 02.12.2010


Letzte Änderung: 23.04.2014 - 00:05