Gelungene Premiere

VON STEFAN BLAMOV

Handball-Regionalligist TuS Niederwermelskirchen trug erstmals den „Schirnhofer Cup“ aus. Die Resonanz auf das Vorbereitungsturnier war sowohl bei den Zuschauern, als auch bei den teilnehmenden Teams positiv.

Am Ende des erstmals ausgespielten „Schirnhofer Cups“ konnten alle Beteiligten sehr zufrieden sein. Lars Hepp, Spielertrainer des ausrichtenden Handball-Regionalligisten TuS Niederwermelskirchen, konnte sich nach vier Siegen in vier Turnierspielen über den zu erwartenden Turniersieg sowie über weitgehend ordentlichen Vorstellungen seiner Schützlinge freuen, Manager Klaus Fischbach und der Sportliche Leiter René Witte über positive Resonanz bei den Zuschauern sowie bei den fünf teilnehmenden Mannschaften.

„Die Veranstaltung ist super angenommen worden. Vor allem, wenn man bedenkt, dass das Turnier die Erstauflage war“, erklärte Fischbach und spielte damit auf die rund einhundert Karten an, die während des Turniertages abgesetzt werden konnten. Witte hingegen freute sich darüber, „dass alle teilnehmenden Teams zufrieden mit Organisation und sportlicher Wertigkeit der Veranstaltung waren“.

Deshalb soll der „Schirnhofer Cup“ ebenso wie der „Intersport Cup“ im Sommer in Zukunft als feste Veranstaltung installiert werden. Die Planungen sollen diesmal allerdings nicht erst im September, sondern bereits im Sommer stattfinden. „Dann können wir das Turnier vielleicht auch qualitativ und quantitativ noch ausbauen“, so Fischbach, der dann schon mit einer Zusage der TG Hilgen, die diesmal Turnierzweiter wurde, rechnen kann – zumindest wenn es nach TGH-Coach Norbert Bothe geht: „Von den Gegnern her war es genau richtig für uns. Wir haben eine gute Turniervorstellung geboten und auch das Finale gegen den TuS lange offen gestalten können. Es hat viel Spaß gemacht und wir kommen gern wieder.“

Sportlich verlief das Turnier, wie es zu erwarten war: Die letzte Begegnung zwischen den bis dahin verlustpunktfreien Gastgebern und dem Nachbarn aus Hilgen bildete gleichzeitig das „Finale“ um den Turniersieg – was der TuS erst in der Schlussphase mit 21:16 für sich entscheiden konnte. Auf dem dritten Platz lief das Oberligateam der SG Solingen BHC II des ehemaligen HGR-Trainers Jörg Müller ein. Vierter wurde dank der besseren Tordifferenz Verbandsligist Ohligser TV, der ebenso wie Landesligist TSV Aufderhöhe nur einen Punkt holte.


 TuS gewinnt Schirnhofer-Cup

Von Andreas Dach

Der Pokal bleibt im eigenen Hause. Glückwunsch, TuS Niederwermelskirchen - mit dem Gewinn des 1. Schirnhofer-Cups ist dem Handball-Regionalligisten der Start ins neue Jahr geglückt. Maßgeblich war der 21:16-Erfolg im "Endspiel" gegen die TG Hilgen.

Die Nachbarn hatten die Partien zuvor erwartungsgemäß deutlich bis sehr deutlich für sich entschieden und lieferten sich den packenden Abschluss einer gelungenen Veranstaltung. Lange wars ausgeglichen - unter anderem durch bärenstarke Paraden von TGH-Keeper Matthias Aumann. Erst in der Schlussphase setzte sich der Favorit dann noch ab.

"Wir haben uns für den zweiten Teil der Saison noch einiges vorgenommen", lachte Spielertrainer Lars Hepp, mit frischer Mexiko-Bräune im Gesicht. Dort ist sein Spieler-Wunschzettel für die neue Saison "deutlich länger" geworden. Er sagte: "Natürlich habe ich die Zeiten genutzt und mir Gedanken gemacht, wer uns weiterhelfen kann." Bedeutet: Die Gespräche mit potenziellen Kandidaten werden intensiviert. Man will den Kader weitgehend halten und sich punktuell verstärken.

Aktuell musste der Gastgeber auf Erwin Reinacher, Sharokh Rezaloo (beide krank), Ilja Fuchs (Urlaub und Rückenprobleme) sowie Guido Masmeier verzichten. Über das Fehlen des Letzteren wusste niemand Näheres. Hepp: "Er hatte den Vorbereitungsplan, ist aber nicht aufgetaucht." Gestern traf sich die Mannschaft zum Training, mittags gab es ein gemeinsames Essen. Was auch zum "Einnorden" für die Rückrunde genutzt wurde. Ceven Klatt, der seinen Vertrag noch nicht verlängert hat: "Ich habe ein Angebot aus der 2. Bundesliga, aber die Tendenz geht zum TuS."

Und die TG Hilgen? Der Kader ist dünner denn je, zumal sich Spielmacher Denis Kessel noch am Oberschenkel verletzte. Für die neue Saison sieht alles nach einer Spielgemeinschaft mit der Burscheider TG aus. Bis zum 10. Januar wird sich entscheiden, ob auch der TV Witzhelden noch mit ins neue Boot der "Bergischen Panther" steigt. Ein starkes Stück Handball scheint dort zusammenzuwachsen . . .


Letzte Änderung: 23.04.2014 - 00:05